Linie oben


Über die Vorteile der Mitbestimmung

Ein Kaminabend

Vielfalt schlägt Einfalt

Dr. Andreas Zeuch

Berater, Trainer

Beschreibung

Die Weisheit & Intuition der Vielen nutzen

Unsere Wirtschaft wird komplexer und dynamischer zugleich. Allerorten ist die Rede von Innnovationskraft, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit. Gleichzeitig zeigt sich in vielen Unternehmen eine bestenfalls mittelmäßige Motivation der MitarbeiterInnen, die in Form von Personalkosten durch Krankheitsfehltage und erhöhte Fluktuation messbar ist. Das Bindeglied zwischen beiden Aspekten ist die Mitbestimmung durch die MitarbeiterInnen.

Das entscheidende Moment liegt darin, Mitbestimmung über die übliche Selbstorganisation am eigenen Arbeitsplatz hinaus zu verstehen und umzusetzen. Die eigene Arbeit selber zu organisieren ist nur ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Am Beispiel der „Königsdisziplin“ Strategieentwicklung wird dies schnell deutlich: Wie eine Studie der Firma Stepstone aus dem Jahr 2012 mit rund 4800 Fach und Führungskräften zeigte, kennen 56% der Befragten die aktuelle Strategie des Unternehmens gar nicht oder nur unzureichend.

Infolgedessen können sie die Strategie nicht operationalisieren und umsetzen. Anstatt nun auf bessere unternehmensinterne Kommunikation zu setzen (wie es Stepstone vorschlägt), ist es sinnvoller, Interessierte gleich in die Strategieentwicklung miteinzubeziehen.

So kann von Anfang an sichergestellt werden, dass die Strategie nicht nur bekannt ist und verstanden wird, sondern dass die Beteiligten auch einverstanden und vom Sinn der neuen Strategie überzeugt sind. In der Folge wird die neue Strategie schneller und besser umgesetzt. Das Ergebnis: Beschleunigtes Anpassungsvermögen. Außerdem wissen Sie, dass Ihre Mannschaft voll hinter Ihnen steht und müssen keine langwierige Überzeugungsarbeit mehr leisten.
Zudem hat dieses Vorgehen den erheblichen Vorteil, dass das Risiko des Gruppendenkens bei Entscheidungsprozessen in kleinen einheitlichen Gruppen wie Geschäftsführungen deutlich reduziert wird.

Die Vielfalt größerer Gruppen bedeutet zwar am Anfang einen Mehraufwand im Vergleich zu kleinen, einheitlicheren Gruppen, beschleunigt dafür aber die anschließende Umsetzung.

Außerdem bekommen die Führungskräfte und MitarbeiterInnen das Gefühl, ihre Geschicke im Unternehmen aktiv mitbestimmen zu können. Damit wird das menschliche Bedürfnis nach Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit verwirklicht. Das wiederum führt zu mehr Wohlbefinden und höherer intrinsischer Motivation.